www.fritsch.de
 

Zurück zur Übersicht

Mechanochemie - Chemie mit dem Hammer

 

Stephan Kipp, Vladimir Šepelák,und Klaus Dieter Becker, TU-Braunschweig: Die Mechanochemie stellt dem präparativ arbeitenden Festkörperchemiker ein Verfahren bereit, das eine enorme Vielfalt an potenziellen Einsatzgebieten besitzt. Einzigartig an der Methode ist die unproblematische Einstellbarkeit der Synthesebedingungen. Bei den Standardverfahren der Festkörperchemie sind oftmals hohe Temperaturen oder Drücke, definierte Gasatmosphären oder spezielle Eduktbeschaffenheiten erforderlich. In der Mechanochemie werden dagegen lediglich eine genügend leistungsfähige Kugelmühle, die entsprechenden Mahlbecher und -kugeln sowie die Edukte und gegebenenfalls geeignete Beimengungen benötigt. Anders als bei der klassischen Festkörpersynthese können auf diese Weise viele chemische Reaktionen auf nichtthermischem Wege durchgeführt werden. Nähere Einzelheiten finden Sie im folgenden:

Interessieren Sie sich für die diversen Fachgebiete der Mechanochemie?
Lesen Sie eine Vielzahl von Artikeln zu spezifischen Themen der Mechanochemie: Bitte beachten Sie, dass in einigen Fällen die Informationen nur in englischer Sprache vorliegen:



Zurück zur Übersicht



Produktempfehlung für diese Anwendung